Jahresarchiv für 2003

Amateure sind weiter voll im Rennen

Samstag, den 27. Dezember 2003

Auch Knabenmannschaft und Jugendteam des EHC Straubing siegen

EV Moosburg – EHC Straubing 4:5 (1:2, 2:0, 1:3)

Ihre Chancen auf die Aufstiegsrunde gewahrt haben die Amateure mit einem 5:4-Erfolg in Moosburg.

EHC Straubing – TSV Erding 3:4 (0:2, 1:0, 2:2)

Sieben Sekunden fehlten den Amateuren gegen den Spitzenreiter zum Punktgewinn und damit zur Überraschung. Jetzt heißt es vor der letzten Partie wieder Hoffen und Bangen.

Amateure schießen ERC Regen mit dem Mut der Verzweiflung 7:1 ab

Freitag, den 19. Dezember 2003

ERC Regen  – EHC Straubing 1:7 (1:0; 0:5; 0:2)

(hd) Einen wichtigen Sieg errangen am vergangenen Sonntag die EHC Amateure beim am Anfang der Saison zum Titelaspiranten deklarierten ERC Regen. Nicht nur das sich die Amateur Tiger für die Heimspielniederlage (3:7) revanchierten, der Sieg war mehr eine Demontage des bislang gefürchteten Abonnementen für den Titel in dieser Liga. Dabei war das Spiel keinesfalls hochklassig, dafür war jedoch der Gastgeber verantwortlich, der zu keinem Zeitpunkt der Partie seinen zahlreichen Fans das Gefühl vermittelte die drohende Niederlage noch abwenden zu wollen.
Zum Spiel: Die Marschroute der Tigers war von Anfang an klar zur erkennen. Spielen, wie schon in den letzten Partien, in denen man immer zumindest gleichwertig, wenn nicht sogar die besser Mannschaft gewesen ist (Vilshofen und Bruckberg), aber das Ergebnis dementsprechend auch positiv gestalten; eben nicht so wie in Vilshofen und Bruckberg. Dort verlor man jeweils die Partie obwohl die gezeigten Leistungen den Zuschauern ein anderes Bild vermittelten. Und genau so sollte es auch kommen. Die Tigers agierten, der ERC Regen konnte immer wieder nur reagieren. So in der 11. Minute als bei Überzahl der Gäste die Hartgummischeibe leichtsinnig in der gegnerischen Zone verspielt wurde und der ERC dies auch gleich zu nutzen wusste. Zivny, einer der beiden Ausländer im Team des ERC Regen, ließ bei seinem Alleingang Tobias Meier im Tor des EHC keine Chance. Die Tigers ließen sich jedoch dadurch nicht aus der Ruhe bringen, der Torerfolg blieb ihnen aber vorläufig noch verwehrt. Mit diesem, für den Gastgeber glücklichen Ergebnis, ging man dann auch in die erste Pause. Im zweiten Abschnitt dachte man bei den Verantwortlichen des ERC wohl “alles läuft nach Plan”, der Sieg ist nur noch Formsache da eine alte EHC Schwäche, das Tore schießen, wieder einmal nicht zu funktionieren schien: weit gefehlt. Die Tigers machten Dampf und wie. Der Ausgleich durch Wolfgang “Bucks” Hiendl bereits in der 2. Spielminute des Mittelabschnittes. Und “Bucks” setzte nach weitern 2 Minuten noch eins drauf und markierte die erstmalige Führung. Diese gab der EHC auch nicht mehr aus der Hand, daran konnten auch die etwas parteiisch wirkenden Schiedsrichter nichts ändern. Zu groß war der Druck nun auf den Gastgeber. Vöst, Scheide und Schmidhuber schraubten das Ergebnis noch auf 5:1 für den EHC hoch. Nach Ende des zweiten Drittel war jedem in der Eishalle in Regen klar, wer als Sieger dieser Partie die Eisfläche verlässt. Zu müde wirkten die Hausherren und Hoffnung auf Besserung im letzten Abschnitt war nicht zu erkennen.
Im Schlussabschnitt ging es dann noch etwas heftig zur Sache, wobei sich dabei vor allem der zweite Ausländer im Team des ERC Regen, Svejda, hervortat. Er war durch seine vielen Strafzeiten für sein Team mehr ein Nachteil und war weit weg von seiner Leader-Funktion die er in diesem Team eigentlich hätte wahrnehmen sollte. Für einen hoch bezahlten Spieler in dieser Liga fehlte ihm zumindest an diesem Abend in jedem Fall jede Berechtigung. Egal. Die Amateur Tigers wollten weiter auf Torjagd gehen, allerdings hatte das Schiedsrichter-Gespann da wohl eine andere Meinung. Hüben wie drüben verhängten sie zum Teil unerklärliche Strafzeiten und verhinderten damit den zweistelligen Auswärtssieg der Gäste. Lediglich zwei Treffer (Schmid, Skrtel) konnten die EHC Cracks noch für sich verbuchen und fügten damit den ERC eine empfindliche Niederlage aus eigenem Eis zu.
Mit diesem Sieg erhält sich der EHC nun nach wie vor einen kleine Chance auf den 4. Tabellenplatz, Bruckberg (derzeit Tabellenplatz 5) wie auch Regen (derzeit Tabellenplatz 4) müssten dann aber zumindest eine ihrer letzten Partien noch verlieren und der EHC Straubing alle restlichen Begegnungen gewinnen. Moosburg und Gebensbach werden im Kampf um den begehrten Platz wohl nur noch als mögliche Punktnehmer eine Rolle spielen können. Das Restprogramm des EV Bruckberg ist dabei im Vergleich zu den Restprogrammen des EHC und des ERC Regen – beide müssen zu Hause noch gegen den TSV Erding spielen – machbarer, was letztendlich den Ausschlag geben könnte.

tn-19-12-03

Die Amateure des EHC landeten in Regen einen überraschenden 7:1-Erfolg.

Amateure in Vilshofen ohne Chance

Sonntag, den 14. Dezember 2003

ESC Vilshofen – EHC Straubing 7:3

Mit 3:7 unterlagen die Amateure in Vilshofen und müssen nun ihre Hoffnungen auf die Aufstiegsrunde aufs nächste Jahr verschieben.

tn-14-12-03

Mit 3:7 unterlagen die EHC-Amateure beim ESC Vilshofen und müssen damit wohl die Hoffnungen auf die Aufstiegsrunde zur Bayernliga begraben. Vilshofens Torjäger Trakosas (re.) bekam jedenfalls die EHC-Abwehr nicht in den Griff.

Aufstiegsrunde ist trotz Pleite noch machbar

Samstag, den 6. Dezember 2003

EHC-Amateure verlieren gegen Bruckberg nur knapp 3:4 – Jugend scheitert an Fürstenfeldbruck

EV Bruckberg – EHC Straubing 4:3 (0:0, 2:1, 2:2)

Gut gespielt, schlechte Schiedsrichter und Pech, so das war das Fazit nach dem Spiel der EHC Amateur Tiger beim aufstrebenden EV Bruckberg, bei dem tags zuvor auch der ERC Regen mit leeren Händen (6:1) seine Heimreise antreten musste. Allerdings war der EHC ein weitaus ebenbürtigerer Gegner, der nur durch der starken Mithilfe des schwachen Schiedsrichterpaares keine Punkte gegen Bruckberg einfahren konnte.
Zum Spiel: Die Gäste ließen sich von den schlechten Bedingungen in Moosburg nicht irritieren und starteten gleich von Anfang an mit hartem Körperspiel und aggressivem Forechecking. Die Gastgeber, sichtlich überfordert, versuchten ihrerseits mit Befreiungsschlägen dem entgegen zu wirken, doch die Tigers ließen keinen Zweifel an ihrer Entschlossenheit erkennen, den vierten Tabellenplatz zu verteidigen. Die alte Schwäche, der Abschluss, war dann aber wieder der Grund dafür, dass der EHC zwar drückend überlegen war, allerdings die cleveren Gastgeber sich im ersten Abschnitt mit einem 0:0 in die Pause retten konnten.
Im zweiten Abschnitt zunächst das gleiche Bild. Straubing drängte auf den Führungstreffer. In der 21. Minute war es dann Daniel Wilke, der den Gästekeeper bezwingen konnte. Doch der Jubel bei den mitgereisten EHC Fans war noch nicht verstummt, als der Ausgleichstreffer fiel. Zu leichtfertig hantierte man bei einem Bully vor den eigenen Tor und die Bruckberger kamen zu eine ihrer bis dahin wenigen Chancen, die sie auch nutzten. Bruckberg kam nun besser ins Spiel und erarbeitete sich durch größere Laufbereitschaft mehr und mehr Spielanteile. In der 27. Minute war es soweit. Wieder agierte der EHC zu ungeschickt in der eigenen Zone und ermöglichte den Führungstreffer für die Gastgeber. Straubing geriet mehr und mehr unter Druck konnte aber im Mittelabschnitt einen weiteren Gegentreffer verhindern.
Der Schlussabschnitt war Schlagabtausch und Dramatik pur. Zunächst der Ausgleich durch Kapitän Stefan Scheide in der 46. Minute. Dann nutzte der EV Bruckberg geschickt eine Überzahlsituation zum erneuten Führungstreffer, kurz darauf gelang sogar das 4:2 und der EHC schien geschlagen. Aber die Cracks von Georg Franz steckten nicht auf. Daniel Skritel konnte sich in der 55. Minute in die Liste der Torschützen mit seinen 4:3-Anschlusstreffer eintragen. Man wollte den Ausgleich. Straubing hielt den EV in seiner Zone fest und kurz vor Ende der Partie verließ Tobias Meier dann seinen Kasten für einen sechsten Feldspieler. Aber das Glück war nicht auf Seiten der Gäste und somit verlor man zwei wichtige Punkte im Kampf um einen Platz in der Aufstiegsrunde. Nun muss man am Freitag in Vilshofen gewinnen, will man weiter ein Wörtchen mitzureden um den vierten Platz. Torschützen: Wilke D., Scheide St., Skritel D.
-hd-

Vorschau

Fast schon um alles oder nichts geht es für die EHC-Amateure am Freitag in Vilshofen. Nur ein Sieg läßt die Chancen auf den Einzug in die Aufstiegsrunde zur Bayernliga steigen. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr.

Zweiter Heimsieg war eine schwere Geburt

Freitag, den 28. November 2003

4:2-Erfolg für die Straubinger Eishockey-Amateure gegen Moosburg – Schüler-Mannschaft siegt

EHC Straubing – EV Moosburg 4:2 (2:1,1:1,1:0).

Eine schwere Geburt war der zweite Heimsieg am Samstag gegen einen erschreckend schwachen Gegner aus Moosburg . Wieder zeigte sich, dass die Mannschaft von Georg Franz mit vollständigen Kader schwächer ist, als im dezimiertem Zustand. Zum Spiel: Gegen den Tabellenvorletzten hieß die Marschroute “Druck auf das Tor des Gegners”. Das wurde auch umgesetzt und Moosburg konnte sich nur sporadisch aus der Umklammerung befreien. Schon in den ersten Minuten hatte man sich gute Chancen erarbeiten können, jedoch stand mit Joachim Seichter der wohl beste Moosburger im Tor der Gäste. Immer wieder vereitelte er klare Chancen der Hausherren, wobei sich diese mit einem gewisses Maß an Unvermögen nicht von ihrer besten Seite zeigten. In der dritten Minute war es aber soweit. Nach Vorarbeit von Schmidt Felix konnte sich “Edi” Edenhofer vor dem Tor von Seichter durchsetzen und setzte die Scheibe gekonnt in die Maschen. Aber nur zwei Minuten später glichen die Gäste bei einem ihrer wenigen Befreiungen aus. Das Spiel war wieder offen. In der 15. Minute stellte Roland Engl mit einem verdeckten Hammer von der blauen Linie den alten Abstand wieder her. Im zweiten Abschnitt war es wieder ein Spiel auf ein Tor. Die EHC-Cracks rannten permanent gegen die zum Teil stark überforderten Moosburger an, aber ausgerechnet in einer Drangperiode des EHC waren es die Gäste, die in der 24. Minute erneut ausglichen. Zu verspielt wirkten die Gastgeber in der gegnerischen Zone, es schien so als wollte sie den Puck ins Tor tragen. In der 31. Minute beherzigte markierte Juniorenverteidiger Georg Scheide den Pausenstand zum 3:2 nach Zuspiel von Kapitän und Bruder Stefan Scheide sowie Verteidiger Michael Stockbauer (er unterstütze erneut die Amateure mit Zustimmung von Kevin Gaudet). Auch im Schlussabschnitt bot sich das gleiche Bild. Straubing schnürte Moosburg in dessen Zone fest. Der Treffer zum 4:2-Endstand gelang Harry Doyle in der 44. Minute. Durch das kompromisslose Forechecking von Andreas Schmidhuber verloren die Moosburger Verteidiger die Scheibe an der eigenen blauen Linie, Doyle schnappte sich die Hartgummischeibe und bezwang Seichter mit einem platzierten Beinschuss. Der Sieg für die Amateure ging völlig in Ordnung, hätte aber höher ausfallen müssen. Georg Franz zeigte sich dennoch zufrieden, zumindest mit dem Ergebnis und versprach in der kommenden Woche gezielt das Tore schießen zu trainieren. Das Soll, Festigung des 4. Platzes konnte erreicht werden, allerdings gewannen auch die Mitkonkurrenten unerwartet, Bruckberg bezwang den Deggendorfer SC mit 6:3 und Vilshofen konnte sich mit 6:2 gegen den ERC Regen durchsetzen und beförderte damit den ERC auf einen Platz in der Abstiegsrunde, zumindest vorläufig. Nun gilt es zwei Punkte am Sonntag gegen Bruckberg einzufahren.
-hd-

Vorschau
Ein richtungsweisendes Spiel steht für die Amateure am Sonntag um 17 Uhr in Moosburg an. Dann müssen Vöst & Co. beim EV Bruckberg antreten. Ein Sieg wäre die halbe Miete auf dem Weg zur Aufstiegsrunde.

4:4 in spannendem Eishockey-Derby

Freitag, den 21. November 2003

Straubing kassiert gegen Deggendorf den Ausgleich in allerletzter Minute

EHC Straubing – Deggendorfer SC 4:4 (2:2, 2:1, 0:1).

Ein tolles Match lieferten sich vor ca. 200 Zuschauern die beiden alten Rivalen. Hoch motiviert gingen die Tiger dann auch in das Spiel, wollte man sich doch für die Hinspielniederlage im Donau-Wald-Stadion (3:8) revanchieren. Alles in allem konnte man zwar mit dem Remis zufrieden sein, allerdings wurde der dafür entscheidende Treffer erst acht Sekunden vor Schluss vom Deggendorfer Sterz erzielt und somit war die Freude im EHC-Lager nach dem Spiel auch etwas gedämpft.
Von Anfang an zeigte sich der Gast aus Deggendorf konzentriert und traf bereits in der 5. Minute durch Toth im Überzahl zum 0:1. Zwei Minuten später war es erneut Toth, der zum 0:2 traf. Eine Wende im Spiel deutete sich an, als Skrtel zum 1:2 verkürzte. In der 15. Minute war es dann Oliver Vöst der eine fünf-zu-drei- Situation nutzte und einen Querpass von Kapitän Scheide zum viel umjubelten Ausgleichstreffer nutzte.
Im zweiten Abschnitt konnte der EHC den Druck auf das Gästetor weiter verstärken und in der 29. Minute war es erneut Skrtel, der sich gekonnt bei Überzahl zur erstmaligen Führung durch einen Bauerntrick durchsetzen konnte. Sechs Minuten später, erneut waren die Gäste in Unterzahl, war es dann Daniel Wilke, der mit einen satten Schuss die EHC-Führung zum 4:2 ausbauen konnte. Doch schon in der nächste Überzahlsituation für den DSC erzielte Micherl Winnerl den Anschlusstreffer zum 4:3. In der letzten Minute nahm der DSC seinen Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Das Bully vor dem EHC-Gehäuse konnte Scheide zwar gewinnen aber der mehrfache Versuch, den Puck aus der eigenen Zone zu bekommen, scheiterte. Acht Sekunden vor Ende der Partie war es Sterz, der den Ausgleich erzielte.

Die nächsten Spiele

Die Amateure des EHC kämpfen weiter um den vierten Platz. Ganz wichtig wäre dabei natürlich ein Heimsieg über den Tabellenvorletzten Moosburg. Spielbeginn ist am Samstag um 20 Uhr im Stadion am Pulverturm.

Nur Punkt für EHCler gegen Bruckberg

Samstag, den 15. November 2003

Schüler ungeschlagener Spitzenreiter nach zweitem Kantersieg über München

EHC Straubing – EV Bruckberg 3:3 (0:1; 2:1; 1:1)

Mit einem umfangreichen Kader versuchte der EHC Straubing auch in dieser Saison dem Gast aus Bruckberg ein Bein zu stellen. Wenn auch ein Punkt verbucht werden konnte, so musste man feststellen, dass man eigentlich einen Punkt verloren hatte. Im ersten Abschnitt wurde wieder zu wenig aus den Chancen gemacht, lediglich im zweiten Abschnitt konnte der EHC Druck auf das Gästegehäuse ausüben. Der Schlussabschnitt bot auch keine Besserung und war, wie der erste, wenig effizient. Alles in allem geht das Remis für Bruckberg aufgrund der gebotenen Leistung in Ordnung.

TSV Erding – EHC Straubing 5:1(2:0; 3:0; 0:1)

Nachdem man gegen Bruckberg nur zwei Ausfälle zu beklagen hatte, stand das Spiel gegen Erding unter weitaus ungünstigeren Vorzeichen. Sieben Spieler musste Trainer Georg Franz ersetzen. Die überwiegend aus Junioren-Bundesligaspielern bestehende Erdinger Mannschaft machte von Beginn an enormen Druck auf das Straubinger Tor. Chancen hatten zu Beginn beide Mannschaften, aber nur bei Überzahlsituationen. Die Erdinger nutzten jedoch besser ihre Chancen. Das 1:0 erzielte der in Erding spielende Kanadier Sandau mit einem Sonntagsschuss in den Winkel. Den 2:0- Pausenstand markierten die Erdinger zehn Sekunden vor Drittelende bei einer fünf zu drei Überzahlsituation. Spielten die Straubinger im ersten Drittel noch mit und erarbeiteten sich Chancen, sah man von gefährlichen Straubinger Angriffen im zweiten Drittel gar nichts mehr. Die dezimierte Mannschaft kämpfte zwar aufopferungsvoll, war den läuferisch überlegenen Erdingern aber nicht gewachsen. Somit erhöhten diese bis zum Drittelende das Ergebnis auf 5:0. Ein großes Lob ist den Straubingern trotzdem auszusprechen. Die Mannschaft gab sich im letzten Drittel keineswegs auf und gewann dieses sogar mit 1:0. Den Treffer zum 5:1-Endstand erzielte der jüngste im Straubinger Team, Dominik Weinzierl.
-hd-

Die nächsten Spiele

Derby-Time für die EHC-Amateure. Am Freitag empfangen sie um 20 Uhr den Deggendorfer SC. Für das Straubinger Team um Trainer Georg Franz ist ein Sieg fast schon Pflicht, will man einen der vier Aufstiegsrundenplätze sichern. Mit der richtigen Einstellung sollte der dritte Saisonsieg gelingen.

Amateure feiern Arbeitssieg über Vilshofen

Freitag, den 7. November 2003

Ersatzgeschwächtes EHC-Jugendteam dreht Partie gegen Bad Aibling – Klatsche für die Knaben

EHC Straubing – ESC Vilshofen 4:2 (1:1; 3:1; 0:0)

Keinen Eishockey-Leckerbissen bekamen die Zuschauer im Heimspiel gegen Vilshofen zu sehen. Zwar konnte der zweite Sieg errungen und der vierte Aufstiegsrundenplatz zurückerobert werden, jedoch war deutlich zu erkennen, dass das Team von Georg Franz immer noch nicht in der Lage ist, ihr Potenzial über die gesamte Spielzeit hinweg abzurufen. Auch wenn gegen Vilshofen ein gutes Drittel zum Erfolg genügte: Mit dieser Leistung wird es schwer, einen Aufstiegsrundenplatz zu ergattern: Natürlich muss dem Team noch Anlaufzeit eingeräumt werden. Die Ausfälle sind nicht zu kompensieren und darunter leidet auch der Spielfluss. Selbst die Routiniers Preuß und Doyle, sie waren nach ihren Verletzungen wieder mit von der Partie, konnten noch nicht hundertprozentig ihre gewohnten Leistungen abrufen.
Zum Spiel: Bereits nach 30 Sekunden landete die Scheibe im Netz. Allerdings nicht beim Gast, sondern beim Gastgeber. Jedoch zeigten sich die Tiger nicht geschockt. Bereits 90 Sekunden später kam die Antwort. Oliver Vöst jagte nach schöner Einzelleistung die Scheibe zielsicher ins Netz. Das wars auch schon mit den positiven Merkmalen. Der Rest des Drittels war ein konzeptloses Agieren beider Teams, nennenswerte Chancen gab es kaum. Besser zeigte sich der EHC im zweiten Abschnitt, in dem man mit drei schönen Treffern den Grundstein für den Sieg legte. Vilshofen kam zwar auf 2:4 heran, doch dies war nur Ergebniskosmetik. Dafür gehört dieser Treffer ins Kuriositätenkabinett. Der Schuss eines Vilshofeners von der Mittellinie wurde von Goalie Meier souverän gefangen, allerdings wurde bei dem Schuss das Netz seiner Fanghand derart beschädigt, dass die Scheibe trotz des sicheren Saves im wahrsten Sinnes des Wortes durch die Maschen der Fanghand ins Tor flog. Eine echte Augenweide.
Torschützen EHC: Vöst 1/1, Doyle 1/1, Preuss 1/1, Scheide St. 1/0, Hiendl 0/2, Wilke 0/1, Schmidhuber 0/1.
-hd-

Die nächsten Spiele:

Die Amateure empfangen am Freitag um 20 Uhr den EV Bruckberg und müssen am Sonntag um 18 Uhr beim TSV Erding antreten. Das Team um Kapitän Scheide muss sich erheblich steigern, um zu punkten. Beide Gegner sind Anwärter auf einen der vier Aufstiegsrundenplätze.

Herbe Pleite für Amateure des EHC im Derby in Deggendorf

Freitag, den 31. Oktober 2003

Pflichtsiege zum Auftakt für Junioren- und Jugendteam

Deggendorfer SC – EHC Straubing 8:3 (2:1, 2:1, 4:1)

“Derbytime” hieß es am vergangenen Freitag in der Deggendorfer Eisarena beim Spiel der ewigen Rivalen. Mit gesundem Selbstvertrauen ging das Straubinger Team dann auch an das Unternehmen Revanche für die letztjährige 1:8-Niederlage, bei der man das junge Deggendorfer Team doch arg unterschätzt hatte. Die guten Leistungen aus der Vorwoche gaben zudem Anlass zu vorsichtigem Optimismus. Jedoch kam alles dann ganz anders. Nervös, verunsichert, leichtsinnig und zum Teil müde wirkte das Tiger-Team von Georg Franz an diesem Abend. Erneut machte sich das Fehlen einiger Stammspieler negativ bemerkbar.
Von Beginn an lief im Spiel der Tigers nichts wie geplant. Schon nach zwei Minuten nutzten die Hausherren ihre erste Überzahlsituation zur 1:0-Führung, allerdings wurde auch gleich die erste numerische Überlegenheit des EHC zum 1:1 durch Vöst genutzt. Die in dieser Phase permanent anstürmenden Deggendorfer konnten im ersten Spielabschnitt noch eine ihrer Chancen zum 2:1 nutzen, ansonsten stand die Straubinger Defensive zu diesem Zeitpunkt noch gut, zudem scheiterten die DSC-Stürmer am EHC-Torhüter Florian Finkl.

Fataler Gegentreffer bei Überzahl

Das zweite Drittel begann wie das erste. Erneut konnte ein frühes Tor der Deggendorfer zu deren 3:1-Führung nicht verhindert werden, den 3:2-Anschlusstreffer markierte dann aber Skrtel erneut in Straubinger Überzahl. Der Knackpunkt im Spiel war die 40. Spielminute bei einer Straubinger Überzahlsituation. Die Deggendorfer nutzten einen unnötigen Scheibenverlust in der Mittelzone und schlossen ein Break erfolgreich zum 4:2 ab.
Im letzten Spielabschnitt ließen die Straubinger dann das letzte Aufbäumen vermissen und wehrten sich nicht mehr gegen die drohende Niederlage. Auch der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Stefan Scheide zum 3:6 war nur noch Ergebniskosmetik. Am Ende stand dann ein etwas zu hoch ausgefallener, jedoch nicht unverdienter 8:3-Sieg für die Deggendorfer auf der Anzeigetafel.

Die nächsten Spiele

Am Freitag empfängt die Amateurmannschaft des EHC um 20 Uhr im Stadion am Pulverturm den ESC Vilshofen und will mit einem Sieg das Punktekonto wieder ausgeglichen gestalten.

Zwei Punkte für ersatzgeschwächte Amateure

Freitag, den 24. Oktober 2003

5:3-Erfolg für das EHC-Team in Gebensbach – Schüler starten mit Kantersieg in Dingolfing

EHC Straubing – ERC Regen 3:7 (1:0; 1:3; 1:4)

Der Punktespielstart der EHC-Amateure stand am vergangenem Wochenende unter einem denkbar ungünstigen Stern. Galt es doch am Freitag gegen einen der Titelaspiranten, den ERC Regen, und am Sonntag darauf im Dorfner Eisstadion gegen den schweren Gegner ESV Gebensbach zu bestehen. Das Fehlen einiger Stammspieler (u.a. Scheide, Edenhofer, Alzinger, Doyle, Preuß) galt es zudem zu verkraften. Doch die schlimmsten Befürchtungen waren grundlos. Ein Sieg und eine Niederlage stehen nun auf dem Punktekonto und damit zur Überraschung vieler der dritte Tabellenplatz nach dem ersten Punktespielwochenende.
Am Freitag gegen den ERC Regen hieß es von Anfang an das Heil im Konterspiel zu suchen. Obwohl man nach dem ersten Drittel mit einer knappen Führung in die Pause ging, war immer wieder die Gefahr zu erkennen, die von Regens Ausländern Svejda und Zivny ausging. Der ERC kam im Mitteldrittel immer besser ins Spiel, allerdings war Tobias Meier an diesem Wochenende ein schwer zu überwindender Goalie im Tor des EHC. Im Schlussabschnitt führten dann individuelle Fehler zur hohen Niederlage von 3:7, welche nicht den tatsächlichen Spielverlauf widerspiegelt. Denn nach 53 Minuten stand es nur 3:4.

ESV Gebensbach – EHC Straubing 3:5 (0:1; 0:2; 3:2)

Am Sonntag nach dem Heimspiel gegen den derzeitigen Tabellenführer aus Regen ging es nach Dorfen, wo man gegen den ESV Gebensbach erneut auf fünf verletzte Stammspieler verzichten musste. Aber obwohl man sich auch hier in einer Außenseiterrolle befand, überzeugte das Team wieder einmal mit seiner Kampfkraft. Mit einem starken 2. Drittel wurde der Grundstein für die ersten Punkte gelegt. 4:0 hieß es nach dem zweiten Abschnitt für den EHC Straubing. Obwohl man den letzten Abschnitt mit 2:3 verlor, konnte man dennoch den ersten Punktspielsieg in dieser Saison einfahren. Damit hat man nun eine gute Ausgangslage vor dem nächsten Spiel am kommenden Freitag, wenn es in Deggendorf heißt “Derbytime”.

Die nächsten Spiele

Am Freitag heißt es für die Amateurmannschaft in der Landesliga Ost “Derbytime”. Beim Deggendorfer SC, der denkbar schlecht mit 1:6 gegen Erding aus den Startlöchern kam, können die EHC-Tiger personell fast wieder aus dem Vollen schöpfen. Denn Stefan Scheide, Harry Doyle, Armin Urban, Stefan Edenhofer und Markus Alzinger stehen wieder zur Verfügung. Nur Günther Preuß fehlt noch verletzungsbedingt. Spielbeginn in Deggendorf ist um 20 Uhr.