Monatsarchiv für Januar 2004

Senioren:

Freitag, den 30. Januar 2004

EHC Straubing – EV Moosburg 2:2 (0:0, 0:0, 2:2).

Erneut konnte das EHC-Amateurteam von Georg Franz keinen Sieg in der Relegationsrunde einfahren und musste sich bereits im dritten Spiel in Folge die Punkte teilen. Zwar als Favorit ins Spiel gestartet, konnten die Hausherren ihrer Rolle kaum gerecht werden. Zu engagiert präsentierten sich die Gäste und machten deutlich, dass sie ihre Punkte nicht zu verschenken hatten. Klare Chancen auf beiden Seiten wurden nicht konsequent genutzt, und so stand es nach zwei gespielten Abschnitten immer noch 0:0. In der 48. Spielminute war es dann aber so weit. Moosburg nutzte eine Unaufmerksamkeit der Tigers in deren eigenen Zone, brachte dabei einen Mann frei vor dem Gehäuse von Tobias Meier, der gegen den platzierten Schuss keine Abwehrchance hatte. Die Nummer eins im Tor des EHC zählte an diesem Abend wieder zu den Besten im Team. Mit tollen Paraden hielt der Goalie seine Truppe im Spiel und war damit wesentlich am Punktgewinn beteiligt. Der EHC wurde nach dem Treffer der Gäste nun endlich besser. Binnen weniger Minuten wendete man das Spiel und konnte mit den Treffern von Schuster und Schmid mit 2:1 in Führung gehen. Aber wie schon so oft in dieser Saison verschenkte man wieder einmal den Sieg. Bei numerischer Überlegenheit wenige Sekunden vor Ende der Partie wechselte Moosburg seinen Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers. Die EHC-Amateure schafften es im Anschluss nicht, den Puck aus der eigenen Zone zu bekommen, und der EV nutzte dies zum Ausgleichstreffer 11 Sekunden vor dem Abpfiff.

Senioren

Samstag, den 24. Januar 2004

EHC Straubing – ERC Regen 3:3 (1:2; 1:0; 1:1).

Das zweite Spiel in der Abstiegsrunde der Landesliga Ost zwischen dem EHC Straubing und Regen kann man unter der Rubrik “nicht sehenswert” ablegen. Das Spiel war wohl in den Köpfen der EHC-Cracks aufgrund der jüngsten Ereignisse beim ERC schon im Vorfeld als gewonnen abgehakt. Zahlreiche Leistungsträger verließen beim Transferwechsel im Dezember den ERC, der nur noch, aufgefüllt mit Reaktivierten aus der Region aus einem Rumpfteam (11 Spieler) besteht. Auch wenn sich das Spiel selbst nahezu ausschließlich um das Tor des ERC Regen abspielte, so war am Ende nur ein Punkt die Ausbeute der EHC-Amateure.
Zum Spiel: Straubing startete kontrolliert und war schnell Herr der Lage. Obwohl man sich schon die eine oder andere Chance hatte, mussten die 100 Zuschauer bis zur 7. Minute warten, in der Schmidhuber eine Lücke zum 1:0 fand. Alles schien nach Plan zu gehen. Die technischen und läuferischen Defizite beim Gast waren nicht zu übersehen, dennoch verstanden es die Spieler von Georg Franz nicht, ihre Möglichkeiten zu nutzen. Wollte man zuviel? Es schien fast so. Permanent in ihrer eigenen Zone festgeschnürt kamen die Gäste nur selten zu Entlastungsangriffen , dort war der EHC dann aber zu sorglos und so wunderte es kaum als in der 11. Minute Martin Svejda den Ausgleichstreffer schoss. Der Gastgeber zeigte sich zwar überrascht aber nach wie vor zuversichtlich. Das sollte sich ändern. In der 19. Minute war es erneut Svejda der den Führungstreffer für den ERC vorbereitete. Er bediente Ertl der seinerseits mit einem haltbaren Schuss von der blauen Linie EHC Goalie Meier überraschte.
Im zweiten Abschnitt wurden die Aktionen der Hausherren zwar besser, Tore waren aber nicht auf der Tagesordnung. Zwar war es weiter ein “Spiel auf ein Tor” aber dort war meistens Schluss. Das lag jedoch nicht am Gästetorwart Berger, der eigentlich nur Backup-Goalie ist. Der Grund war vielmehr, dass sich die Hausherren nahezu an das Niveau der Gäste anpassten. Dennoch, nach 30 gespielten Minuten gelang der Ausgleich durch Edenhofer und man ging zumindest mit einem Unentschieden in die Kabinen.
Im Schlussabschnitt gleich zu Beginn der erneute Schock. Wieder durch einen individuellen Fehler ermöglichte man Regen die Führung zum 3:2. Nur keine Panik hieß es auf der Bank des EHC. Franz versuchte seine Mannen immer wieder zu beruhigen und stellte seine Sturmreihen entsprechend der Situation immer wieder um. Die Schlagzahl konnte dadurch noch einmal erhöht werden, doch es half alles nichts. Straubing konnte seine Chancen nicht nutzen. Die Zeit floss dahin und die Nervosität stieg. Der ERC Regen, stehend k.o., versuchte nur noch irgendwie den Puck aus seiner Zone zu bringen, aber der Gastgeber konnte sich immer wieder festsetzen. In der 58. Minute war es Tiger-Kapitän Stefan Scheide, der in einer Überzahlsituation Harry Doyle bediente und der ließ Berger aus kurzer Distanz keine Chance. Ausgleich! Der EHC mobilisierte noch einmal alle Kräfte, doch der Siegtreffer gelang nicht mehr. Fazit: Erneut ein verschenkter, wichtiger Punkt.
Tigercoach Franz wird nun Wege finden müssen, um das Selbstvertrauen seiner Jungs wieder herzustellen. An der spielerischen Qualität seiner Mannen liegt es nicht, sondern an der fehlenden Abgeklärtheit. Allerdings, sollte der EHC zu seiner gewohnten Stärke zurückfinden, dann muss man sich wegen des Ligaerhalts keine Sorgen machen. Am Freitag beim letzten Heimspiel der Abstiegsrunde wird sich zeigen, ob Georg Franz seinem Team dieses Selbstvertrauen wieder geben konnte.
Tore: Doyle 1/1, Edenhofer 1/0, Schmidhuber 1/0, Scheide St. 0/1. Strafzeiten: Straubing 8, Regen 6.
-hd-

Amateure nur remis gegen Gebensbach

Freitag, den 16. Januar 2004

EHC-Jugend überzeugt mit Kantersieg – Junioren mit erstem Auswärtserfolg

EHC Straubing – ESV Gebensbach 6:6 (3:1; 2:1; 1:4)

Einen schlechten Start in die Relegation hatten am Freitag die Amateure des EHC gegen Gebensbach. Obwohl man sich nach zwei Abschnitten ein Polster aufbauen konnte (5:2 lag man da in Führung), ließ man sich im letzten Abschnitt die Butter vom Brot nehmen und musste am Ende sogar noch froh über den einen Punkt sein.
Zum Spiel: Der EHC begann druckvoll und konnte in der 8. Minute durch Schmid Felix die erstmalige Führung für sich verbuchen. Kurz darauf stellte “Edi” Edenhofer seine permanent steigende Formkurve erneut mit seinem Treffer zum 2:0 unter Beweis. In der 12. Minute konnte sich dann aber das erste mal der Ausländer im Team des ESV, Zdenek Cech, mit seinem Treffer zum 1:2 bemerkbar machen, doch postwendend hatte Oli Vöst die Antwort parat und setzte mit seinem Treffer zum Pausenstand von 3:1 den alten Abstand wieder her. Der zweiten Abschnitt konnte durch die Tore von Kapitän Scheide und Daniel Wilke gewonnen werden. Der zweite Gegentreffer zum 2:5 durch Breitenreicher verdeutlichte aber, dass sich die Gäste noch nicht geschlagen gaben. Im letzten Abschnitt schwanden dann zusehends Kraft und Konzentration auf Seiten der Hausherren. Die Gäste konnten dies in der 41. Minute mit dem Anschlusstreffer zum 3:5 nutzen, dennoch behielt der EHC noch die Oberhand. Individuelle Fehler häuften sich aber auf Seiten der Gastgeber und in 49. Minute konnte der ESV auf 4:5 verkürzen. Als dann aber Doyle in einer Überzahlsituation die Übersicht behielt und sein Team mit 6:4 in Führung bringen konnte, dachten sich einige der EHC-Cracks wohl, dass das Spiel gelaufen wäre, da dieser Treffer dem Gast wohl zu sehr frustrieren würde; aber falsch gedacht. Die Gäste konnten bereit im Gegenzug verkürzen und kurz vor Schluss sogar den Ausgleich erzielen. Hätte das Spiel noch ein paar Minuten länger gedauert, wer weiß…
-hd-

Amateure müssen in die Relegation

Sonntag, den 11. Januar 2004

Schüler mit achtem Sieg in Folge

EHC Straubing – ESV Gebensbach 7:4 (5:1;1:2;1:1)

Ohne große Probleme absolvierten die Amateur Cracks des EHC Straubing ihre letzte Vorrundenpartie am vergangenem Samstag gegen den Gast aus Gebensbach. Mit einem fulminantem ersten Abschnitt legte man die Weichen schon in den ersten 20 Minuten auf Sieg und war damit in keiner Phase des Spiel ernsthaft gefährdet die Punkte abzugeben.
Zum Spiel: Nach kurzem, anfänglichem Abtasten war es in der 9. Minuten Harry Doyle, der den Torreigen im ersten Abschnitt mit seinem ersten Treffer eröffnete. Keine zwei Minuten später nämlich bediente Doyle seinen Center Andy Schmidhuber mustergültig, der seinerseits kompromisslos zum 2:0 einnetzte. Gleich darauf war es wieder das Duo Schmidhuber/Doyle die zwischenzeitlich den Spielstand auf 3:0 erhöhten. Oli Vöst auf Zuspiel von “Bucks” Hiendl konnte dann in der 16. Minute den Spielstand auf 4:0 erhöhen bevor dann “Edi” Edenhofer den letzten Treffer im ersten Abschnitt nach schöner Vorarbeit durch Doyle und Landgraf verbuchen konnte. Insgesamt sechs der sieben Treffer an diesem Abend konnte die zweite Sturmformation (Edenhofer/Schmidhuber/Doyle) von Trainer Georg Franz auf ihr Konto verbuchen und hatte damit einen großen Anteil am Sieg der letzten Partie dieser Vorrunde. Durch eine Unaufmerksamkeit in der letzten Spielminute des ersten Abschnitts gelang den Gästen allerdings ihr erster Treffer in dieser Begegnung. Mit einem 5:1 Polster begann man dann den zweiten Abschnitt etwas lockerer auf Seiten der Tiger, was der Gast aus Gebensbach dann auch prompt in der 24. Minute mit seinem zweiten Treffer bestrafte. Straubing wirkte zuvor etwas zu leichtfertig, konzentrierte sich dann aber wieder besser und konnte in der 37. Minute den alten Abstand durch den zweiten Treffer von Edenhofer erneut herstellen. Gebensbach gab sich noch nicht geschlagen und konnte noch vor dem Ende des Anschnitts auf 6:3 verkürzen.
Im Schlussabschnitt versuchten die Gäste erneut ihre letzte Chance im Angriff und kam in der 45. Minute sogar auf 6:4 heran. Der ESV rocht noch einmal eine Chance, als dann aber Harry Doyle in der 49. Minute mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend auf 7:4 erhöhte war der Willen der Gäste aus Gebensbach gebrochen und die EHC Amateure hatten keine Schwierigkeiten mehr die Partie mit diesem Ergebnis zu beenden.
Im Kampf um das Erreichen eines der vier Aufstiegsplätze helfen diese Punkte dem EHC allerdings nach dem Sieg am Vortag von Bruckberg gegen Moosburg nichts mehr. Der Wille im Team von Trainer Franz zeigte jedoch ganz deutlich, dass man die anstehende Relegationsrunde nicht auf die leichte Schulter nimmt und alles daran setzten wird auch in der kommenden Saison ein Wörtchen mitzureden wen es um die Vergabe eines Platz in der Aufstiegsrunde geht.
Torschützen: H. Doyle 2/3; A. Schmidhuber 2/2; M. Edenhofer 2/2; O. Vöst 1/0; W. Hiendl 0/1; S. Scheide 0/1; P. Landgraf 0/1

Termine EHC-Senioren Abstiegsrunde:

Fr, 09.01.04 20:00 Uhr EHC – ESV Gebensbach
Fr, 16.01.04 20:00 Uhr EHC – ERC Regen
Sa, 24.01.04 20:00 Uhr EHC – EV Moosburg
So, 08.02.04 18:00 Uhr ERC Regen – EHC
So, 15.02.04 17:15 Uhr EV Moosburg – EHC
So, 22.02.04 17:00 Uhr ESV Gebensbach – EHC

Die Runde geht bei 0 wieder los. Kein Mitnahme der Tore und Punkte. Der letzte steigt in die Bezirksliga ab.

EHC-Amateure verfehlen ihr Saisonziel

Freitag, den 9. Januar 2004

Eishockeyteam verpasst Aufstiegsrunde – Kantersiege für Schüler-Mannschaft

(eb) Die Amateurmannschaft des EHC Straubing hat das Ziel Aufstiegsrunde zur Bayernliga nicht erreicht. Der 7:4-Siegs über den ESV Gebensbach war nach dem Sieg der Bruckberger über Moosburg nur noch Makulatur. Nun geht es erneut in die Abstiegsrunde gegen Gebensbach, Regen und Moosburg. Punkte werden keine mitgenommen, der Letzte steigt in die Bezirksliga ab.

Amateure müssen Hoffnungen auf Platz vier endgültig begraben

Sonntag, den 4. Januar 2004

EV Moosburg – EHC Straubing 4:5 (2:1; 1:1; 1:3)

Am Freitag trat das Straubinger Amateur Team im offenen Stadion in Moosburg an. Der Tabellenletzte sollte eigentlich eine leichte Aufgabe für den immer noch um den vierten Tabellenplatz kämpfenden EHC sein, aber letztendlich musste man nach der Partie erkennen das man sich sehr schwer tat die zwei Punkte nach Straubing zu holen. Zum Spiel: Schon der erste Schuß des Spiels führte zur Führung für die Hausherren. Allem anschein nach unterschätzte man den Tabellenletzten erheblich, zu leichtfertig nahm man die Aufgabe beim Schlußlicht der Landesliga Ost. Wenn auch Stefan Scheide in Überzahl und Markus Edenhofer im ersten Drittel noch eine 2:1 Führung herausschossen, es war eine dürftige Leistung der Gäubodenstädter. Im zweiten Spielabschnitt wurde das Spiel der Amateur Tigers des EHC aber auch nicht besser; im Gegenteil, durch mangelnde Laufbereitschaft und zu wenig Einsatzbereitschaft verließ Moosburg am Ende des Drittels das Eis mit einer nicht unverdienten 2:3 Führung. Georg Franz musste wohl die richtigen Worte in der Kabine gefunden haben den im Schlussabschnitt wurde endlich angefangen Eishockey zu spielen. Man konnte sich nun Chancen herausarbeiten. Oliver Vöst sowie erneut Markus Edenhofer konnten die erneute Führung erzielen. 10 Minuten vor Ende glich Moosburg nochmals zum zwischenzeitlichen 4:4 aus, den Siegtreffer für Straubing zum 5:4 erzielte dann aber Daniel Wilke mit einer schönen Einzelleistung vor dem gegnerischen Tor. Auch wenn dies die wohl schlechteste Saisonleistung war, holte man dennoch zwei wichtige Punkte im Kampf um die begehrten Aufstiegsrundenplätze.
(hd)

EHC Straubing – TSV Erding 3:4 (0:2; 1:0; 2:2)

Am darauffolgenden Sonntag trat das EHC Tigers Team dann gegen den ungeschlagenen Tabellenführer zum “Spiel der Entscheidung” im Stadion am Pulverturm an. Anders als noch zwei Tage zuvor in Moosburg zeigten sich die EHC Cracks von ihrer besten Seite und lieferten ihr wohl bestes Heimspiel in dieser Saison vor ca. 200 Zuschauern ab. Aufopferungsvoll und ohne Respekt spielend brachte man die tempogeladenen Erdinger Junioren Bundesliga Spieler immer wieder in arge Verlegenheit und auf Seiten der Gäste war man nach 59 gespielten Minuten wohl froh (Spielstand zu diesem Zeitpunkt 3:3 Unentschieden) den einen Punkt noch über die Zeit zu bringen. Aber der EHC Straubing lies sich 7 Sekunden vor Spielende wieder einmal die Butter vom Brot nehmen und muss somit wohl seine Hoffnungen auf einen Platz in der Aufstiegsrunde von seiner Weihnachtswunschliste streichen es sei den Bruckberg gibt am kommenden Wochenende gegen den Tabellenletzten aus Moosburg doch überraschender Weise die Punkte ab und ermöglicht somit dem EHC Straubing, bei einer Niederlage des ERC Regen zuhause gegen den Tabellenführer aus Erding und bei einem Sieg des EHC zuhause gegen Gebensbach, das Erreichen des begehrten letzten Platzes in der Aufstiegsrunde zur Bayernliga. Zum Spiel: Wie man das aus dem Hinspiel in Erding schon wusste begann der TSV gleich von der ersten Minute an mit temporeichen Eishockey. Mit überwiegend in der Junioren Bundesliga aktiven Spielern baute TSV Coach John Samanski von Anfang an einen grossen Druck auf das EHC Team auf. Jedoch zeigte das Team um Kapitän Scheide gleich von Beginn an die Zähne und verdeutlichte den Anwesenden gleich das diese Partie ein schwerer Gang werden würde, und zwar für beide Teams. Dem schnellen Spiel des Tabellenführer entgegnete man auf Seiten der Straubinger mit Kampf um jeden Meter Eis. Keine Scheibe wurde verschenkt. Jeder Zweikampf wurde gesucht. Ein “beim nächsten mal wird es besser” gab es nicht. Doch schon die erste Überzahlsituation für den TSV wurde clever zur erstmaligen Führung genutzt. Straubing zeigte sich aber unbeeindruckt davon und schon im Gegenzug konnte man sich immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor arbeiten. Nur Tore wollte noch keine fallen. So war es wieder eine Überzahlsituation in der 18. Minute die von den Erdingern geschickt zum ersten Pausenstand von 0:2 genutzt wurde.
Im zweiten Abschnitt wurde das Spiel noch besser. Der EHC bäumte sich immer und immer wieder gegen die flutförmigen Angriff der Gäste und nutzte seine Konter mehr und mehr sich selbst Luft zu verschaffen und in der 29. Minute war es dann auch so weit. Kapitän Scheide nutzte geschickt ein tolles Zuspiel von Vöst zum Anschlusstreffer und lies dabei dem Gästekeeper keine Abwehrmöglichkeit. Straubing sah seine Chance und drängte nun mehr und mehr auf das Gästetor. Zu diesem Zeitpunkt waren es aber die Schiedsrichter die sich bemerkbar machen wollten und zum Teil unverständlich Strafen auf beiden Seiten verhängten und damit das Spiel immer wieder unnötig unterbrachen. Zuerst waren es die Gäste die davon profitierten so waren es danach im letzten Abschnitt mehr die Hausherren. Unterm Strich konnte man jedoch sagen das beide Teams in etwa gleich benachteiligt wurden, schade nur deswegen da der EHC zu diesem Zeitpunkt den Ausgleich suchte was allerdings im Mittelabschnitt nicht mehr gelang obwohl man diesen Abschnitt mit 1:0 gewinnen konnte.
Das letzte Drittel musste die Entscheidung bringen. Und der EHC drängte erneut und bereits 58 Sekunden nach Wiederanpfiff konnte erneut Stefan Scheide mit seinem zweiten Treffer sein Team zurück ins Spiel bringen. Doch Erding konterte. Wieder bei nummerischer Unterzahl nutzen sie ihre Chance eiskalt zur erneuten Führung. Nun war es wieder der EHC der seinerseits auf den Ausgleich drängt. In der 44 Minute war es dann Harry Doyle der dem Gästegoalie keine Chance lies und zum 3:3 ausglich. Dann ging es bis zur letzten Spielminute hin und her doch die Goalies auf beiden Seiten zeichneten sich immer wieder durch tolle Paraden aus. Den EHC war zu diesem Zeitpunkt dann aber schon mehr und mehr der Verschleiß anzusehen, mehr als bei den jungen Erdinger die noch etwas frischer wirkten. Dies war dann vermutlich auch der ausschlaggebende Punkt dafür, das es wie schon beim 4:4 gegen den Deggendorfer EC so kam das sich der EHC den verdienten Punkt 7 Sekunden vor der Schlusssirene noch stehlen lies und damit das entscheidende Match gegen den TSV Erding ohne Punktgewinn abgeben musste.
(hd)
Tore: Scheide Stefan 2/0, Doyle 1/0, Vöst 0/2, Burkhardt 0/1, Alzinger 0/1, Skretl 0/1, Hiendl 0/1.

Spielpläne und Tabellen

Landesliga Gruppe Ost

R.    Team    Sp    S    U    N    Tore    Pkt
1.    TSV Erding    12    12    0    0    87:24    24:0
2.    Deggendorfer EC    13    8    3    2    64:42    19:7
3.    ESC Vilshofen    14    7    2    5    64:48    16:12
4.    ERC Regen    13    6    1    6    57:52    13:13
5.    EV Bruckberg    13    6    1    6    57:53    13:13
6.    EHC Straubing    13    5    2    6    48:54    12:14
7.    ESV Gebensbach    13    2    1    10    41:89    5:21
8.    EV Moosburg    13    1    0    12    28:83    2:24