Monatsarchiv für November 2007

SE Freising

Sonntag, den 25. November 2007

EHC Straubing – SE Freising 0:4 (0:1; 0:2; 0:1)

Mit den Blackbears aus Freising stellte sich ein Team aus der oberen Tabellenhälfte am Straubinger Pulverturm vor. In einem von Anfang an temporeichen Spiel untermauerten die Freisinger früh ihre Ambitionen, und legten mit dem 0:1 in der 5. Minute ein Tor vor. Leider beliessen es die Gäste nicht bei ihren sportlichen Ambitionen und brachten immer wieder Unsportlichkeiten ins Spiel. So bekam bereits in der 8. Minute(!) ein Domstädter eine Matchstrafe wg. Schlittschuhtritts. Dieser war auch der Auslöser für die Spieldauerstrafe von D. Niedermeier wg. übertriebener Härte. In einem dann weiterhin temporeichen 1. Drittel gab es Chancen hüben wie drüben, doch die beiden Torhüter zeigten sich als Meister ihres Fachs.
Dies setzte sich auch im zweiten Drittel fort, wobei sich die Oberbayern im Abschluss cleverer zeigten. So setzten sie mit den Toren zum 0:2 in der 28. Min. im Powerplay sowie dem 0:3 in der 37. Minute, immer wenn der EHC wieder aufkam, die entscheidenden Treffer. Schon zu diesem Zeitpunkt zeigte sich aber, dass die Referees schlittschuhtechnisch dem Spieltempo nicht gewachsen waren, und damit mehrmals nicht auf Spielhöhe waren. Dies nutzten die Freisinger mit Nickligkeiten dann auch aus. Auch als die Blackbears mit dem
0:4 in der 55. Minute die endgültige Entscheidung herbeigeführt hatten, liessen sie aber das Spiel nicht locker ausklingen. Negative Höhepunkte waren im Anschluss ein mit nur 2 Minuten geahndeter Kniecheck sowie ein Crosscheck mit Verletzungsfolge, nach dessen Folge ein Straubinger Spieler vor der eigenen Kabine kurz kollabierte.
So sahen die Zuschauer, unter ihnen eine stattliche Anzahl Tigers-Fans, ein temporeiches Spiel, das leider aufgrund inkonsequenter Regelauslegung einen unnötig hitzigen Verlauf nahm. (us)

Tore/Assists EHC: -
Strafminuten: EHC 20+10+5+Spieldauer Niedermeier, Freising 32 + 3*10 Disz. + 5+Matchstrafe
Zuschauer: 70

Weitere Spiele: SE Freising – ESC Vilshofen 5:4, EV Moosburg – EK München 14:2, ESV Gebensbach – EV Dingolfing 4:8, ESC Vilshofen – SVG Burgkirchen 3:3, EV Dingolfing – EV Moosburg 4:1

EK München

Samstag, den 17. November 2007

EK München – EHC Straubing 3:6 (1:2; 1:3; 1:1)

Die EHC-Amateure reisten am letzten Wochenende in die Landeshauptstadt, um mit dem Münchner EK die Schläger zu kreuzen. Die Hausherren waren gleich von Anfang an bei der Sache und gingen in der 3. Minute durch ein Powerplaytor mit 1:0 in Führung. Doch der frühe Rückstand brachte den EHC nicht aus dem Konzept, und das 1:1 in der 11. Minute durch einen Alleingang von B. Franz war das Startsignal, das Kommando zu übernehmen. Bei eigener Überzahl war es dann in der 16. Minute soweit, als Bartl mit dem 1:2 zur erstmaligen Führung traf. Nach der Pause wurde in der 22. Min. ein weiteres Powerplay durch D. Kern zum 1:3 genutzt, und auch ein zwischenzeitlicher Unterzahltreffer der Hausherren konnte den EHC nun nicht mehr bremsen. So sorgten in der 27. Minute Hillmeier und in der 31. Min. F. Schmidt für einen beruhigenden Zwischenstand bis zur zweiten Pausensirene.
Selbst als München in der 43. Minute per Powerplay noch einml auf 3:5 verkürzen konnte, geriet der Sieg trotz einiger kitzliger Situationen nicht mehr in Gefahr. Kern stellte mit dem 3:6 in der 51. Minute den alten Abstand wieder her, was gleichzeitig auch den Endstand bedeutete. Dieser Sieg sollte nun den nötigen Auftrieb geben, in den nächsten Spielen weiter zu punkten und damit die rote Laterne endgültig an die Münchner weiterzureichen. (us)

Tore/Assists EHC: Kern 2/0, B. Franz 1/0, Bartl 1/0, Hillmeier 1/0, F. Schmidt 1/0, P. Tkocz 0/2, F. Tkocz 0/1, G. Scheide 0/1, Niedermeier 0/1
Strafminuten:München 22+2*5+Spieldauer, EHC 18+5+Spieldauer Hillmeier
Zuschauer: 42

Weitere Spiele: EV Moosburg – ESC Vilshofen 5:2, SE Freising – ESV Gebensbach 4:6, ESV Gebensbach – EV Moosburg 4:10, ESC Vilshofen – SE Freising 1:4, SVG Burgkirchen – EV Dingolfing 4:2

Vilshofen

Sonntag, den 11. November 2007

ESC Vilshofen – EHC Straubing 4:2 (1:0, 1:0, 2:2)

Spielberichtsbogen leider nicht verfügbar.

Strafminuten: Vilshofen ESC 21+20, EHC 20+10

Weitere Spiele: EV Moosburg – SE Freising 2:2, EK München – SVG Burgkirchen 3:9, SVG Burgkirchen – EV Moosburg 3:0, EV Dingolfing – ESV Gebensbach 3:0

Vilshofen

Freitag, den 9. November 2007

EHC Straubing – ESC Vilshofen 2:2 (1:1; 0:1; 1:0)

Mit dem ESC Vilshofen empfingen die EHC-Amateure einen Aufstiegsrundenaspiranten, für den es nach zwei Niederlagen bereits um alles ging. Doch der EHC liess sich durch die ruppige Gangart der Gäste nicht beeindrucken und ging in der 7. Minute durch Hillmaier mit 1:0 in Führung. Der EHC setzte auch nach, konnte aber seine Überlegenheit nicht in einen zweiten Treffer ummünzen. So kam es, wie es kommen musste: Statt sich bei eigener doppelter Überzahl weiterabzusetzen, fing man sich in der 19. MInute aufgrund mangelnden Abwehrverhaltens gar den 1:1- Ausgleich. In der 27. Minute gingen die Wölfe dann mit 1:2, der EHC liess sich aber nicht abschütteln. Dies entlud sich in der 30. Minute in einer vom Vilshofener Hartl angezettelten wüsten Schlägerei, die auf beiden Seite mit einer Spieldauerstrafe geahndet wurde. Das Spiel wurde nun zusehends nickliger, was aber nur dem EHC nutzte. So gelang B. Franz in 43. Minute der ersehnte Ausgleich zum 2:2. Auch wenn in der Folge auf beiden Seiten Möglichkeiten gegeben waren, das Spiel für sich zu entscheiden, trennte man sich letztendlich mit einem Unentschieden. Dieses Ergebnis stimmt zuversicthlich für die kommenden Aufgaben gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte. (us)

Tore/Assists EHC: F. Hillmeier 1/0, B. Franz 1/0
Strafminuten: EHC 24+5+Spieldauer Hillmeier – Vilshofen 26 + 2*10 + 5 + Spieldauer Hartl
Zuschauer: ca. 50

Dingolfing

Sonntag, den 4. November 2007

EV Dingolfing – EHC Straubing 13:0 (2:0; 5:0; 6:0)

Beim ungeschlagenen Tabellenführer ging es für die EHC-Amateure von vornherein auf Schadensbegrenzung. Mit konzentriertem Abwehrverhalten wollte man unglückliche Tore wie gegen München, vor allem durch Abpraller, verhindern. Dies gelang in den Anfangsminuten sehr gut, und die BMW-Städter begannen sich mehr und mehr festzulaufen. Durch eine unnötige Strafzeit fing man aber dann bei der ersten Unterzahl dann doch das 0:1. Leider konnte man den knappen Rückstand nicht in die Pause retten, und schluckte auch noch das 0:2. Im zweiten Drittel legte der Favorit dann nach, und nutzte dazu in abgezockter Art die einseitige Regelauslegung des Schiedsrichtergespanns. So stand es nach zwei Dritteln standesgemäss 7:0. Diesen Vorsprung baute der Tabellenführer dann auch im letzten Drittel zu einem zweistelligen Ergebnis aus, da beim EHC mehr und mehr die Kräfte schwanden. Dadurch fehlte auch die Präzision im Abschluss, die verhinderte den unkonzentrierten Torwart der Isarstädter zu überwinden. Schaut man abschließend auf die Scorerliste, so sieht man deutlich, dass an diesem Abend vor allem die Ex-Straubinger den grossen Unterschied ausmachten. (us)

Tore/Assists EHC: -
Strafminuten: Dingolfing 2 – Straubing 14

EK München

Freitag, den 2. November 2007

EHC Straubing – EK München 8:10 (3:6; 2:3; 3:1)

Zum Kellerduell empfingen die EHC-Amateure die Gäste aus der Landeshauptstadt. In der 3. Minute konnte man auch gleich durch Kuhnle in Führung gehen, doch die Freude währte nicht lange. Nach einem Doppelschlag der Münchner lag man auf einmal mit 1:2 hinten. Ein weiterer Doppelpack der Münchner brachte das zwischenzeitliche 1:4, doch S. Scheide verkürzter in der 14. Minute wiederum. Als dann Hillmeier in der 16. Minute das 3:4 erzielte, war der EHC wieder an den Münchner dran, durch weiterhin mangelhaftes Abwehrverhalten, im speziellen bei Abprallern, fing man sich aber bis zur Drittelpause noch zwei Tore zum 3:6. Den zweiten Abschnitt begannen die Straubinger dann mit neuem Schwung und Edenhofer konnte zum 4:6 einnetzen. Einen erneuten Treffer der Oberbayern konterte S. Scheide mit dem Treffer zum 5:7 in der 29. Minute. Aber an diesem Abend fand die EHC-Hintermannschaft nicht zur Normalform und musste daher bis zum Pausentee, noch zwei weitere Treffer zum 5:9 schlucken. Doch auch dies sollte es noch nicht gewesen sein. Der MEK baute konditionell immer mehr ab und der 6:9-Anschlusstreffer durch Hiendl war der Startschuss zur Aufholjagd des EHC. Angriff auf Angriff rollte nun auf das Münchner Tor und durch einen Doppelschlag von Edenhofer war der EHC bis zur 51. Minute wieder auf 8:9 dran. Die Münchner wurden nun im eigenen Drittel eingeschnürt und brachten es in den letzten 10 Minuten auf mehr als 20 unerlaubte Weitschüsse. Als Straubing sich gerade darauf vorbereitete, Torwart Hamberger vom Eis zu nehmen, kam der MEK mit seinem einzigen(!) erfolgreichen Konter in den letzten 10 Minuten ins Straubinger Drittel und erzielte in der 59. Minute den 8:10-Endstand. So fand die Aufholjagd der engagiert kämpfenden EHC-Amateure leider kein Happyend. (us)

Tore/Assists EHC: M. Edenhofer 3/3, S.Scheide 2/1, W. Hiendl 1/1, R. Kuhnle 1/0, F. Hillmeier 1/0, T. Römpke 0/2, B. Franz 0/1, A. Hendel 0/1, P. Tkocz 0/1, D. Kern 0/1
Strafminuten: EHC 26+20 – München 20
Zuschauer: ca. 30