Jahresarchiv für 2008

ESV Gebensbach

Samstag, den 27. Dezember 2008

EHC Straubing – ESV Gebensbach 2:7 (1:2,1:2,0:3)

Keine 24 Stunden nach dem Auswärtsmatch in Freising mussten die EHC-Amateure am heimischen Pulverturm gegen den ESV Gebensbach aufs Eis. Und die Dorfener Vorstädter nahmen gleich das Heft in die Hand: Noch keine Minute war gespielt und die Gäste lagen 0:1 in Front. Aber der EHC blieb -auch nach dem zwischenzeitlichen 0:2- dran und konnte in der 12. Minute durch Scheide in Unterzahl auf 1:2 verkürzen. Nun ging es munter auf und ab, etwas Zählbares war bis zur Drittelsirene allerdings nicht mehr zu verzeichnen. Der zweite Abschnitte startete denkbar ungünstig: Bei der nächsten Überzahl der Gäste dauerte es nur 11 Sekunden und der Puck zappelte zum 1:3 im Straubinger Gehäuse. Straubing war nun bissiger, konnte aber leider keinen Treffer markieren. Nun begannen die Gäste, die letzten Spielzeiten jeweils Strafbankkönige der Liga, mit Privatfehden. Als erstes erwischte es den Straubinger Hillmeier schwer, der nach einem Check gegen den Kopf stark blutend liegen blieb. Der Gästespieler erhielt für diese unsaubere Aktion sogleich die Matchstrafe. Die cleveren Gäste ein nutzten die Straubinger Verwirrung zum 1:4. Beim anschliessenden 5-minütigen Powerplay brannte es zwar lichterloh, aber der EHC konnte nur das 2:4 in der 35. Minute durch den zwischenzeitlich verarzteten Hillmeier nachlegen. In einem von Gästeseite nun immer hitziger geführten Spiel war es nun gut, dass sich die Gemüter in der zweiten Pause wieder ein bißchen abkühlen konnten. Aber nur kurz schien das Spiel wieder in geregelten Bahnen zu laufen, denn in der 46. Minute setzte ein Gästespieler den EHC-Verteidiger Fuchs mit einem Kniecheck ausser Gefecht, bekam dafür aber nur zwei Minuten, von den Schiedsrichtern die nun mehr und mehr die
Kontrolle über das Spiel verloren. Straubing war nun endgültig aus dem Konzept gebracht und musste in einem eigentlich engen Match noch drei weitere Treffer zum 2:7-Endstand schlucken. Die Gäste zeigten trotz des deutlichen Ergebnisses weiter Eishockey von der unsauberen Sorte. So gilt es auf EHC-Seite, das Spiel abzuhaken und bis zum Start der Rückrunde einige schwerere Blessuren auszukurieren. (us)

Tore/Assists EHC: Scheide 1/0, Hillmeier 1/0, Niedermeier, Baumgartner, Fuchs je 0/1
Strafminuten: EHC 18, Gebensbach 14 + 5 + Matchstrafe + 10 Diszi.
Zuschauer: ca. 100

SE Freising

Freitag, den 26. Dezember 2008

SE Freising – EHC Straubing 4:5 (3:3,1:0,0:2)

Bei Eiseskälte hatten in EHC-Amateure zum Vorrundenausklang in der Freisinger Freiluftarena anzutreten. Da beide Mannschaften schon als Teilnehmer der Relegationsrunde feststanden und in dieser Saison die Vorrundenzähler mitgenommen werden, ging es bereits um Punkte für den Klassenerhalt. Straubing startete gleich motiviert und legte in der 6. Minute,
Niedermeier hatte mit einem Schlagschuss von der blauen Linie getroffen den Straubinger Führungstreffer vor. Leider hatte die Führung nicht lange Bestand, denn bereits eine Minute später glichen die Hausherren bei Straubinger Überzahl zum 1:1 aus. Nach genau 11 Minuten musste der EHC sogar das 2:1 schlucken, aber diesmal ging es anders herum und Scheide konnte noch in der selben Minute zum 2:2 egalisieren. Auch das Powerplay klappte nun und wiederum Scheide stellte bei doppelter Überzahl auf 2:3. In der 16. Minute schlugen aber die Domstädter nochmals zurück und so stand nach dem ersten Abschnitt ein 3:3 auf der Anzeigetafel. Im zweiten Drittel standen die Hintermannschaften nun disziplinierter, so fiel nur ein Tor zur 4:3-Führung für die Freisinger, aber der EHC hatte sich noch nicht aufgegeben, und ging hochmotiviert in die letzten 20 Minuten. So dauerte es auch nur bis zur 43. Minute bis Baumgartner für Straubing erneut ausgleichen konnte. In der 56. Minute bot sich nochmals die Chance zum Powerplay: Straubing nahm Auszeit und die taktische Maßnahme trug Früchte, als Scheide zum fünften Straubinger Tor vollstreckte. Die Oberbayern versuchten zwar bei eigener Überzahl das gleiche und nahmen zum Schluss sogar ihren Goalie vom Eis, die Straubinger brachten den wertvollen 5:4-Auswärtssieg aber über die Zeit. Fazit: Straubing nach krankeits- und verletzungsbedingten Ausfällen auf zwei Reihen dezimiert, rückte in diesem Match eng zusammen und hielt zum Schluss den letztlich verdienten Sieg fest. (gb/us)

Tore/Assists EHC: Scheide 3/0, Niedermeier, Baumgartner je 1/0, Hiendl 0/2, Bartl, Burkhardt, Tkocz je 0/1.
Strafminuten: Freising 18, EHC 14

EV Moosburg

Sonntag, den 14. Dezember 2008

EV Moosburg – EHC Straubing 5:1 (3:0,0:1,2:0)

Im Duell um Platz 4 standen sich der EV Moosburg und die Amateure des EHC gegenüber. Moosburg startete wie im Vorspiel stürmisch, nutzte im Gegensatz dazu seine Chancen konsequent aus. Bereits im ersten Drittel war so nach den Hausherrentreffern in der 8., 13. und 19. Minute mit dem 3:0 eine kleine Vorentscheidung gefallen. Zwei Abwehrfehler halfen hierbei kräftig mit. Im zweiten Drittel wurde der EHC stärker und konnte das 1:3 erzielen. Leider wurde im Anschluss eine 5:3-Situation nicht ausgenutzt und mit viel Pech ging bei weiteren Chancen der Puck nicht über die Torlinie. Im dritten Drittel konnte dann Moosburg noch zwei Tore nachlegen und der EHC seinerseits wiederum beste Chancen nicht verwerten. Somit gab es eine mit 1:5 zu hoch ausgefallene Niederlage, die die Chance auf das Erreichen der Aufstiegsrunde fast schon zerstört. Eine kleine Hoffnung bleibt aber noch, sollte der EHC seine beiden restlichen Spiele gewinnen. Trotz der hohen Niederlage bot die EHC-Mannschaft eine gute Leistung, lediglich die Chancenauswertung ließ zu wünschen übrig. (rh/us)

Tore/Assists EHC: Skrtel 1/0, Schmidhuber, Tkocz je 0/1
Strafminuten: Moosburg 22, EHC 14 + 10 für Fuchs

ESC Vilshofen

Freitag, den 12. Dezember 2008

EHC Straubing – ESC Vilshofen 1:6 (0:1,0:4,1:1)

Im Heimspiel des letzten Wochenendes hatten die EHC-Amateuere mit dem ESC Vilshofen den Tabellenzweiten zu Gast. Die Gäste fackelten nicht lange und übernahmen von Beginn an das Kommando. Die Straubinger standen zunächst gut, aber der erste Stellungsfehler in der EHC-Abwehr, führte dann in der 7. Minute zum 0:1 für die Wölfe. Auch wenn der EHC sich im Anschluss besser befreien konnte, so blieben die Vilshofener weiterhin feldüberlegen. Im zweiten Abschnitt zog Vilshofen dann, auch begünstigt durch eine einseitige Strafenverteilung -Straubing hatte schon 12, die Gäste bis dort nur 2 Strafminuten- bis zur 36. Minute auf 0:4 davon. Damit war das Spiel schon frühzeitig entschieden. Im Schlußdrittel gab es dann keine größeren Vorkommnisse mehr: Zwei weitere Treffer der ausgebufften Vilshofener wurden kurz vor Schluß noch mit dem Ehrentreffer durch Skrtel zum 1:6-Enstand beantwortet. Insgesamt ein verdienter Sieg der Gäste der durch unglückliche Schiedsrichterentscheidungen um ein bis zwei Treffer zu hoch ausfiel.
Lobenswert auch die harte, aber faire Spielweise der Gäste, nachdem es in den letzten Jahren einige sehr nicklige Begegnungen zwischen beiden Teams gegeben hatte. (us)

Tore/Assists EHC: Skrtel 1/0; Scheide, Hiendl je 0/1
Strafminuten: EHC 12 – Vilshofen 8

Knapper Heimsieg der EHC-Amateure gegen Freising

Freitag, den 5. Dezember 2008

EHC Straubing – SE Freising 3:2 (1:0,1:0,1:2)

Am vergangenen Wochenende kreuzten die EHC-Amateure mit den Blackbears der SE Freising die Schläger. Von Straubinger Seite begann man das Spiel gegen den Tabellenletzten durchaus überlegen. So wurde von Anfang an gefällig kombiniert, jedoch ließ man im Abschluss die letzte Konsequenz vermissen. So stand im ersten Drittel auch nur ein Powerplaytreffer in der 16. Minute durch Hiendl zu Buche. Auch im zweiten Drittel wollten die Straubinger gegen die Domstädter zaubern, vergassen aber oft bei Abprallern des unsicheren Freisinger Torhüters nachzusetzen. Da auch die Oberbayern nun erste Konter setzen, war es umso wichtiger, dass Edenhofer in der 37. Minute das 2:0 für Straubing nachlegte, um wieder für Beruhigung zu sorgen. Mit diesem Ergebnis, aber auch mit einer Zweiminutenstrafe ging es dann in die letzte Pause. Freising war nun neu eingestellt und konnte die Überzahl bereits nach 16 Sekunden des dritten Abschnitts zum 2:1-Anschlusstreffer nutzen. Nun witterten auch die Gäste Morgenluft und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Als ein Freisinger dann in der 51. Minute auf das Sünderbänkchen musste, nahm der EHC eine Auszeit, um seine Überzahlformation einzuschwören. Mit Erfolg: Keine 30 Sekunden später klingelte es im Freisinger Kasten, denn Tkocz hatte getroffen. Nun hatte Straubing den Gegner wieder im Griff, brachte sich aber durch eine Strafzeit zwei Minuten vor Schluss sich selbst noch einmal in die Bredouille. Wieder funktionierte das Powerplay der Blackbears und 1 Minute vor der Sirene stand es nur noch 3:2. Das schien ein Weckruf für die Konzentration zu sein, denn Straubing ließ nun keine Torgelegenheit der Gäste mehr zu, und behielt  -wenn auch knapp- die Punkte. Für die kommenden Spiele gegen Spitzenteams der Tabelle ist aber wieder eine deutliche Leistungssteigerung nötig. (us)

Tore/Assists EHC: Tkocz 1/1; Hiendl, Edenhofer je 1/0; Scheide, Hillmeier, Schmidhuber je 0/1
Strafminuten: EHC 20 – Freising 20

EV Moosburg

Samstag, den 29. November 2008

EHC Straubing – EV Moosburg 4:1 (0:0,2:0,2:1)

Mit dem EV Moosburg traf der EHC auf einen der Mitfavoriten gegen den in der Vergangenheit selten etwas zu holen war. So legten die Isarstädter auch gleich los wie die Feürwehr und nahmen das Straubinger Gehäuse unter Daürbeschuss. Doch die EHC-Abwehr stemmte sich mit aller Macht dagegen, und was dann noch durchkam wurde samt und sonders vom Zerberus im EHC-Tor, Christian Hamberger, unschädlich gemacht. Trotz weniger Entlastungsangriffe seitens des EHC konnten die Hausherren bis zur Pause das 0:0 halten. Die Oberbayern machten zwar in den ersten 10 Minuten des zweiten Abschnitts weiter Druck, doch es wurde immer mehr sichtbar, dass sie in der Anfangsphase ein zu hohes Tempo gegangen waren. Folgerichtig mehrten sich die Straubinger Chancen und in der 28. Minute verpasste Skrtel mit dem 1:0 eine kalte Dusche. Als dann Edenhofer in der 37. Minute auf 2:0 erhöhte, gewann Straubing mehr an Sicherheit und übernahm im weiteren Verlauf die Oberhand. Im letzten Drittel wurden dann mehr und mehr die konditionellen Defizite der Moosburger sicher, die nun vermehrt auf die Strafbank wanderten. Straubing kontrollierte nun mehr und mehr das Spiel und spätestebs in der 55. Minute war mit dem 3:0 durch Schweiger das Spiel entschieden. Die Straubinger sprühten nun vor Spiellaune und legten durch Hiendl auch noch das 4:0 nach. Erst durch einen groben Straubinger Abwehrschnitzer kam Moosburg noch zum 4:1 Ehrentreffer, womit auch der Endstand fixiert wurde. So kam in einem Spiel mit zwei grundverschieden Hälften der EHC zu einem unerwarteten Sieg, der aufgrund der besseren Taktik und Kondition schlussendlich auch verdient war. (us)

Tore/Assists EHC: Skrtel 1/1, Hiendl 1/1, Edenhofer 1/0, Schweiger 1/0, Burkhardt 0/2, Schmidhuber 0/1, Tkocz 0/1, Fuchs 0/1
Strafminuten: EHC 26 , EV Moosburg 22 + 10 + Spieldauer

EK München

Samstag, den 22. November 2008

EHC Straubing – EK München 3:4 (1:0,1:2,1:2)

Unter gänzlich anderen Vorzeichen fand nun das Spiel gegen das Kellerkind aus München statt. Straubing war Favorit, nachdem man sich bereits im Auswärtsspiel durchgesetzt hatte. Straubing machte von Anfang an das Spiel und ging folgerichtig in der 12. Minute durch Edenhofer in Führung. Viele weitere Möglichkeiten vor allen in überzahl blieben aber ungenutzt. Ab dem zweiten Drittel nahm dann die Unkonzentriertheit weiter zu, und München nutzte dies in der 23. MInute zum Ausgleich. Straubing nützte in der 25. Minute prompt ein Powerplay zur erneuten Führung doch die Unaufmerksamkeiten wurden nicht abgestellt und München konterte in der 27. Minute erneut zum 2:2. München konnte nun die matten Hausherren mehr und mehr einschläfern, die darüberhinaus weitere übezahlmöglichkeiten ungenutzt liessen. Im letzten Drittel spielte der EHC fast nur noch mit den Leistungsträgern, die mehr und mehr ausgepowert wirkten. So ging die Umstellung nach hinten los, Straubing spielte ideenlos, und nach dem 2:3 in der 49. Minute schienen die Felle davonzuschwimmen. 6 Minuten vor Schluss wurde auf EHC-Seite nun endlich einmal ein Powerplay genutzt und Edenhofer glich noch einmal zum 3:3 aus. Bei einer 5:3-überzahl hatte man sogar noch die Gelegenheit das Spiel noch einmal zu drehen, die Straubinger waren nun jedoch platt, und erspielten sich gegen die harmlosen Gäste nur wenige Chancen. Als sich alles schon auf eine Punkteteilung eingestellt hatte, wurde einer der wenigen Münchner Konter nicht gestört, und von einem Straubinger Abwehrbein rutschte der Puck 90 Sekunden vor Schluss unhaltbar ins eigene Gehäuse. Der EHC konnte nun nicht mehr konnten und so gingen die Punkte an die Landeshauptstädter, die beim zweiten Spiel innerhalb von 24 Stunden ihre Kräfte besser eingeteilt hatten. (us)

Tore/Assists EHC: Edenhofer 3/0, Doyle 0/2, Hillmeier 0/1, Tkocz 0/1, Hamberger 0/1
Strafminuten: EHC 12 – München 26 + 10 Disziplinarstrafe
Zuschauer: ca. 35

SVG Burgkirchen

Freitag, den 21. November 2008

EHC Straubing – SVG Burgkirchen 3:5 (0:1,1:2,2:2)

Zum Auftakt des Heimspieldoppels am vergangenen Wochenende empfingen die EHC-Amateure das Spitzenteam aus Burgkirchen. Obwohl wie erwartet der Gegner das Spiel machte, hielten die Hausherren von Anfang an gut dagegen. So daürte es bis zu einem überzahlspiel, bis der Spitzenreiter in der 14. MInute das 0:1 machen konnte. Im weiteren Verlauf des ersten
Abschnitts passierte dann nichts mehr. Im zweiten Drittel legten die Oberbayern allerdings bereits in der 23. Minute das 0:2 nach, und nach dem 0:3 in der 34. Minute schien das Spiel David gegen Goliath dann seinen erwarteten Gang zu nehmen. Aber die Gäste aus dem bayerischen Chemiedreieck hatten die nicht mit der Kampfkraft des EHC gerechnet. So war das 1:3 durch Hiendl kurz vor der zweiten Pause der Auftakt für die Aufholjagd der Einheimischen. Als dann in der 41. Minute wiederum Hiendl das 2:3 im Powerplay gelang, geriet der Favorit endgültig ins Wanken. Straubing setzte nach und Hillmeier gelang in der 49. Minute der umjubelte Ausgleich zum 3:3. Aber Burgkirchen konterte prompt und erzielte keine zwei Minuten später die erneute Führung.Der EHC blieb weiter dran aber die ausgebufften Gäste fixierten 5 Minuten vor Schluss den 3:5-Endstand. So blieb den EHC-Amateuren nur die Erkenntnis den Favoriten über 60 Minuten gefordert zu haben, die Punkte aber machten die cleveren Gäste. (us)

Tore/Assists EHC: Hiendl 2/0, Hillmeier 1/0, Skrtel 0/1, Scheide 0/1, Schmidhuber 0/1
Strafminuten: EHC 6 + 10 Disziplinarstrafe Edenhofer – BUrgkirchen 4
Zuschauer: ca. 50

EHC-Amateure mit überzeugender Derbyleistung

Samstag, den 15. November 2008

EHC Straubing – EHC Regensburg 4:2 (1:0,3:0,0:2)

Zum ersten Heimspiel der Saison empfingen die EHC-Amateure die Spiders aus Regensburg zum Derby-Rückspiel. Von Anfang an
setzten die Hausherren die Gäste unter Druck und gingen folgerichtig in der 10. Minute durch einen Powerplaytreffer von Hillmeier auch 1:0 in Führung. Auch im weiteren Verlauf des Drittels setzte der EHC das Tor der Oberpfälzer unter Druck, etwas Zählbares sprang aber nicht heraus. Auch im zweiten Drittel das gleiche Bild: Die Domstädter sahen sich den Grosseil der Zeit in die Defensive gedrängt. Aber es daürte bis zur 34. Minute bis der EHC das zweite Tor nachlegen konnte. Sktrel nutzte wiederum ein überzahlspiel. Dann ging es Schlag auf Schlag: Die Regensburger Abwehr bekam die flinken EHC-Angreifer nicht mehr in den Griff und wusste sich nur noch durch Fouls zu helfen. So konnte keine zwei Minuten später Hillmeier bei doppelter überzahl den dritten Treffer nachlegen. Als dann der unsichere Goalie der Spiders in der 40. Minute einen Schuss von Edenhofer durchrutschen liess ging es mit einem beruhigenden 4:0 in die zweite Pause. Regensburg bäumte sich zwar am Anfang des Schlussabschnitts nochmal auf und verkürzte kurz nach einem überzahlspiel und durch ein Powerplaytor bis zur 44. Minute auf 4:2, dann aber erwies ein Regensburger Crack mit einem Stockfoul mit Verletzungsfolge seiner Mannschaft einen Bärendienst. Straubing liessnun in 5 Minuten überzahl Scheibe und Gegner laufen, und zog den Gästen damit den Zahn. Souverän wurde nun von den Hausherren das Spiel zu Ende gebracht, und kamen die Regensburger einmal vor das Straubinger Tor, waren alle Schüsse eine sichere Beute von Tiger-Goalie Hamberger.
So stand zur Heimpremiere ein verdienter 4:2-Derbysieg zu Buche, der von den Straubinger Fans lautstark mit dem Team gefeiert wurde. (us)

Tore/Assists EHC: Hillmeier 2/1, Skrtel 1/0, Edenhofer 1/0, Scheide 0/2, Hiendl 0/1, Tkocz 0/1, Burkhardt 0/1
Strafminuten: EHC 16 – Regensburg 24 + 5 + Spieldaür Klinzner
Zuschauer: Ca. 60

SVG Burgkirchen

Sonntag, den 9. November 2008

SVG Burgkirchen – EHC Straubing 6:1 (2:0,2:0,2:1)

Im letzten Spiel der “Auswärtstour” ging die Reise für die EHC-Amateure zum Tabellenführer nach Burgkirchen. Wie ernst der Spitzenreiter die Aufgabe gegen die Straubinger nahm, konnte man daran sehen, dass man weitgehend auf seine Nachwuchskräfte verzichtete und nur die etablierten Cracks spielen liess So entwickelten die Hausherren von Anfang an Druck auf das Straubinger Tor. In der 6. Minute gingen die Oberbayern dann auch mit 1:0 in Führung. In der Folge erspielten sich nun auch die Straubinger einige Chancen, am Spielstand änderte sich aber vorerst nichts. Kurz vor der Drittelpause schlugen aber noch einmal die Einheimischen das 2:0 nach. In Abschnitt zwei sorgte dann Burgkirchen mit dem 3:0 in der 23. Minute schon für eine kleine Vorentscheidung, und mit dem 4:0 zur Halbzeit war die Frage nach dem Sieger endgültig beantwortet. Aber der EHC liessden Mut nicht sinken, und in der 48. Spielminute konnte Hiendl im Powerplay das 1:4 für Straubing erzielen. In der 52. und 54. Spielminute setzten die Kelten dann mit einem Doppelschlag zum 6:1 noch einmal nach und fixierten den Endstand. Somit stand am Ende ein klarer Sieg für den Tabellenführer zu Buche. (us)

Tore/Assists EHC: Hiendl 1/0, Skrtel 0/1, Schweiger 0/1
Strafzeiten: Burgkirchen 24, EHC 28 + 10