Monatsarchiv für Dezember 2009

“Rekordspiel” in Vilshofen

Sonntag, den 20. Dezember 2009

ESC Vilshofen – EHC Straubing 22:1 (8:0,6:0,8:1)

ESC Vilshofen:
Seyffert (Krenn) –
Grill, Klinzner, Fastenmeier, Sagerer, Manasri –
Fries, Pongratz, Zillinger, Hartl, Kulzer, Ramazda, Sterz, Frey, Hadamik –

EHC Straubing:
Cats –
Bartl, Hendel A., Schönberger, Baumgartner –
Poberejnii, Kern, Lampert, Weinzierl, Hendel C. –

Torfolge:
1:0 (00:54) Hartl (Fries)
2:0 (03:45) Sagerer (Fries, Zillinger) 5-4
3:0 (08:49) Pongratz (Ramazda)
4:0 (10:33) Sagerer (Zillinger, Hartl) 5-4
5:0 (13:15) Sterz (Sagerer, Grill)
6:0 (13:31) Zillinger (Klinzner, Fries)
7:0 (14:49) Menasri (Ramazda)
8:0 (16:38) Hadamik (Hartl) 5-4
9:0 (25:13) Kulzer (Hadamik, Klinzner)
10:0 (27:17) Menasri (Hadamik, Pongratz)
11:0 (28:40) Hadamik (Kulzer, Sterz) 5-4
12:0 (31:36) Sterz (Kulzer, Hadamik)
13:0 (33:06) Fries (Klinzner, Pongratz)
14:0 (37:22) Pongratz (Hadamik)
15:0 (40:32) Hadamik (Grill)
15:1 (45:09) Weinzierl (Poberejnii, Hendel C.)
16:1 (45:43) Ramazda (Frey)
17:1 (46:49) Grill (Sterz)
18:1 (51:57) Kulzer (Frey, Klinzner)
19:1 (55:04) Hadamik (Sterz, Frey) 4-4
20:1 (55:31) Sagerer (Fries, Zillinger) 4-4
21:1 (55:59) Grill (Fries) 4-4
22:1 (59:30) Klinzner (Fries, Zillinger)

Strafen:
ESC Vilshofen 6; EHC Straubing 12 +10 für Weinzierl

Mit effektiv nur acht einsetzbaren Feldspielern wurde bei minus zwölf Grad im offenen Vilshofener Eisstadion mit 22:1 Toren die höchste Niederlage und damit das schlechteste Torverhältnis in der Liga eingefahren. Auch die Anstrengungen der Verantwortlichen, überhaupt eine spielfähige Mannschaft aufbieten und damit die Vorrunde mit Anstand beenden zu können, dürften rekordverdächtig sein. Das Spiel selbst brachte ein Vilshofener Eishockeyfan in einem Internetforum auf den Punkt:

“9 tapfere Straubinger Feldspieler und eine bewundernswerte Torfrau konnten den Wölfen nichts entgegensetzen. Umso anerkennenswerter, dass man sportlich fair aufgetreten ist. Dafür meinen Respekt.”

In der Tat hat man ähnliche Meinungen über den Straubinger Rumpfkader nach den letzten deftigen Niederlagen von gegenerischer Seite öfter gehört. Grund genug für alle Beteiligten, die kurze Spielpause zu nutzen und zu versuchen, eine konkurrenzfähige, motivierte Mannschaft für die anstehende Abstiegsrunde zu formen.

Zweistellige Niederlage gegen Freising

Sonntag, den 13. Dezember 2009

SE Freising – EHC Straubing 14:3 (3:2,4:0,7:1)

SE Freising:
Königseder (Sedlmeier) –
Speth, Bienlein, Hofmann, Oehme, Hausruckinger, Hanke, Wagner –
Kammermeier, Mooseder, Tanzer, Haug, Völkel, Jelinek, Bach, Bochnak, Kurnosow –

EHC Straubing:
Cats –
Bartl, Arnold, Hendel A., Schmidhuber –
Schwenk, Hillmeier, Hendel C., Poberejnii, Lampert, Feiertag –

Torfolge:
1:0 (01:28) Kammermeier (Jelinek, Wagner)
1:1 (05:58) Schwenk (Hendel C., Feiertag)
2:1 (08:31) Kammermeier (Hanke, Hofmann) 4-5
2:2 (08:41) Schwenk (Schmidhuber) 5-4
3:2 (11:58) Kammermeier (Hanke)
4:2 (25:14) Kammermeier (Hanke)
5:2 (27:23) Völkel (Tanzer, Speth)
6:2 (27:43) Jelinek (Mooseder)
7:2 (30:38) Völkel (Tanzer)
8:2 (45:03) Oehme (Mooseder, Speth)
9:2 (45:40) Kammermeier (Völkel)
9:3 (47:29) Hendel C., (Feiertag, Schmidhuber)
10:3 (54:24) Haug 5-4
11:3 (56:03) Kammermeier (Jelinek, Hanke) 5-4
12:3 (56:30) Bach (Bochnak, Hofmann)
13:3 (58:01) Jelinek (Oehme, Hausruckinger)
14:3 (58:17) Jelinek (Mooseder, Wagner)

Strafen: Freising 14 + 10 für Tanzer + 10 für Hanke; Straubing 10

Nur zwei Blöcke konnten die EHC-Amateure gegen die hochfavorisierten Freisinger aufbieten. Die aufopferungsvoll kämpfende Truppe konnte den Hausherren nur ein Drittel lang Paroli bieten. Im Mittelabschnitt mutzte Freising die Unerfahrenheit der jungen Straubinger gnadenlos aus. Die Höhe des Ergebnisses resultierte dann aus der körperlichen und geistigen Erschöpfung der Minitruppe: fünf Tore fielen alleine in den letzten sechs Spielminuten.

Niederlage gegen Burgkirchen

Freitag, den 11. Dezember 2009

EHC Straubing – SVG Burgkirchen 1:5 (1:2,0:2,0:1)

EHC Straubing:
Samhuber –
Bartl, Hof, Schreyer, Kern, Hendel A., Schönberger –
Hillmeier, Schmidhuber, Dünnbier, Hendel C., Baumgartner, Poberejnii, Lampert, Weinzierl, Hiendl –

SVG Burgkirchen:
Velkoski (Schubert) –
Gnyp, Brosch, Jung W., Schneider –
Ferstl, Feistl, Schkade, Zachar, Mitterfellner, Moser, Riemel, Jung A. –

Torfolge:
0:1 (03:03) Mitterfellner (Riemel, Jung W.)
1:1 (10:26) Bartl (Schmidhuber, Hillmeier)
1:2 (11:15) Zachar (Schkade, Schneider)
1:3 (24:02) Brosch) 5-4
1:4 (33:21) Zachar (Brosch, Velkoski)
1:5 (53:38) Ferstl (Mitterfellner, Moser) 5-4

Strafen:
Straubing 24 +10 für Hof; Burgkirchen 10 + 10 + 20 für Jung A.

Gegen den überraschend schwach aufspielenden Tabellenführer aus Burgkirchen konnte man eigentlich ganz gut mithalten, lediglich im Abschluß haperte es. So konnte man beispielsweise aus einer fast zweiminütigen doppelten Überzahl kein Kapital schlagen. In Top-Besetzung wäre hier sicherlich ein Punktgewinn möglich gewesen.

Minikader unterliegt Moosburg

Sonntag, den 6. Dezember 2009

EV Moosburg – EHC Straubing 12:2 (3:1,4:1,5:09)

EV Moosburg:
Weiß (Eggerdinger) –
Seyller, Erl, Bruckmaier, Richter, Elsner, Lehner, Neumeier –
Eberl, Pell, Meier, Herrmann, Haschberger, Gilg, Wilm, Hahn, Scholz –

EHC Straubing:
Cats –
Bartl, Schmidhuber, Arnold, Baumgartner –
Schönberger, Schwenk, Poberejnii, Lampert, Weinzierl, Leistner, Skrtel –

Torfolge:
1:0 (10:03) Gilg (Bruckmaier) 4-5
1:1 (12:00) Weinzierl (Arnold)
2:1 (18:36) Seyller (Neumeier, Wilm) 5-4
3:1 (19:03) Scholz (Herrmann, Meier)
4:1 (20:38) Meier (Herrmann, Lehner)
5:1 (22:14) Gilg (Eberl, Bruckmaier)
5:2 (26:12) Schmidhuber (Schwenk, Cats)
6:2 (33:28) Herrmann (Bruckmaier)
7:2 (35:27) Pell (Hahn, Bruckmaier)
8:2 (40:34) Herrmann (Richter)
9:2 (41:36) Eberl (Gilg, Bruckmaier)
10:2 (53:16) Scholz (Lehner)
11:2 (54:33) Scholz (Elsner)
12:2 (59:17) Pell (Wilm, Hahn)

Strafen:
Moosburg 10; Straubing 8

Mit nur zwölf Spielern traten die Amateure am Sonntag in der neu errichteten Sparkassen-Arena in Moosburg an. Die Vorzeichen waren denkbar schlecht: das Hinspiel mit 1:11 verloren, Moosburg im neuen Stadion motiviert bis in die Haarspitzen und ein Minikader von sechs Senioren- und sechs Juniorenspielern, von denen vier ihr erstes Senioren-Punktespiel bestritten. Das Ziel konnte also nur sein, sich so teuer wie nur möglich zu verkaufen. Mit Disziplin und viel Herz stemmte man sich gegen den nie nachlassenden Dauerdruck der übermächtigen Hausherren und lieferte eine sehenswerte Abwehrschlacht, in der sich jeder Einzelne höchstes Lob verdiente.

Erwartete Niederlage gegen den “ESV Schinköthe”

Freitag, den 4. Dezember 2009

EHC Straubing – ESV Waldkirchen 0:8 (0:2,0:3,0:3)

EHC Straubing:
Cats –
Bartl, Hochstraßer, Fuchs, Schreyer, Kern –
Hof, Schmidhuber, Schmidecker, Baumgartner, Lampert, Scheide, Leistner, Hiendl, Skrtel –

ESV Waldkirchen:
Lienig (Hoffmann) –
Schinköthe, Legler, Kulczynsky, Bugla, Rehberger –
Friedl, Fastenmeier, Meier, Vondrich, Zenger, Heininger, Toth, Kremhelmer –

Torfolge:
0:1 (05:50) Vondrich (Zenger, Heininger)
0:2 (11:00) Zenger (Schinköthe)
0:3 (28:52) Heininger (Friedl)
0:4 (38:16) Schinköthe (Kremhelmer)
0:5 (39:28) Kulczynski (Friedl)
0:6 (41:53) Vondrich (Kulczynski, Fastenmeier) 5-4
0:7 (51:03) Schinköthe (Toth, Zenger)
0:8 (53:03) Schinköthe (Friedl, Heininger)

Strafen:
Straubing 16 + 10 für Bartl; Waldkirchen 12 + 10 für Schinköthe

Die erwartete Heimniederlage setzte es am Freitag gegen den ESV Waldkirchen. Alles in Allem ein unattraktives Spiel, in dem auf Gästeseite wieder Jan Schinköthe den Alleinunterhalter gab und welches die Gastgeber eher emotionslos abspulten. Bester “Mann” der Straubinger war die 17jährige Torhüterin Nadin Cats, die eine sehr gute Leistung bot und nicht nur einen Schinköthe-Penalty entschärfte, sondern auch einige spektakuläre Fanghand-Saves zeigte.
Auch das kleine aber treue Häuflein der EHC-Fans, das trotz der gebotenen Magerkost ihre Mannschaft fleißig unterstützte, muß anerkennend erwähnt werden.