Dingolfing

Sonntag, den 4. November 2007

EV Dingolfing – EHC Straubing 13:0 (2:0; 5:0; 6:0)

Beim ungeschlagenen Tabellenführer ging es für die EHC-Amateure von vornherein auf Schadensbegrenzung. Mit konzentriertem Abwehrverhalten wollte man unglückliche Tore wie gegen München, vor allem durch Abpraller, verhindern. Dies gelang in den Anfangsminuten sehr gut, und die BMW-Städter begannen sich mehr und mehr festzulaufen. Durch eine unnötige Strafzeit fing man aber dann bei der ersten Unterzahl dann doch das 0:1. Leider konnte man den knappen Rückstand nicht in die Pause retten, und schluckte auch noch das 0:2. Im zweiten Drittel legte der Favorit dann nach, und nutzte dazu in abgezockter Art die einseitige Regelauslegung des Schiedsrichtergespanns. So stand es nach zwei Dritteln standesgemäss 7:0. Diesen Vorsprung baute der Tabellenführer dann auch im letzten Drittel zu einem zweistelligen Ergebnis aus, da beim EHC mehr und mehr die Kräfte schwanden. Dadurch fehlte auch die Präzision im Abschluss, die verhinderte den unkonzentrierten Torwart der Isarstädter zu überwinden. Schaut man abschließend auf die Scorerliste, so sieht man deutlich, dass an diesem Abend vor allem die Ex-Straubinger den grossen Unterschied ausmachten. (us)

Tore/Assists EHC: -
Strafminuten: Dingolfing 2 – Straubing 14

Kommentarfunktion ist deaktiviert