Erster Sieg wurde eingefahren

Sonntag, den 8. November 2009

EHC Straubing – EK München 6:4 (3:2,2:2,1:0)

Das Glück scheint sich gedreht zu haben. Obwohl die EHC-Amateure nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen konnten, behielten sie im Kellerduell gegen den EK München etwas glücklich aber nicht unverdient die Oberhand. In einem zerfahrenen, von Nervosität auf beiden Seiten geprägten Spiel gingen die Hausherren zweimal in Führung und die Luchse glichen postwendend aus. Ein Überzahlspiel nutzte Scheide schließlich zum 3:2-Pausenstand. Doyle erhöhte zu Beginn des zweiten Abschnitts auf 4:2, doch die Hauptstädter gaben sich noch lange nicht geschlagen und kamen zum nicht unverdienten Ausgleich, ehe Schmidhuber in der 38. Minute zum 5:4 einnetzte.
Nach dem 6:4 durch Skrtel in der 44. Minute, dezimierten sich die Gäste durch Undiszipliniertheiten selbst und die EHCler konnten die Führung relativ sicher über die Zeit bringen.

EHC Straubing:
Samhuber –
Bartl, Burkhardt, Fuchs, Schreyer –
Hochstraßer, Hillmeier, Doyle, Schmidhuber, Schmidecker, Baumgartner, Kern, Scheide, Weinzierl, Leistner, Skrtel, Kaiser –

EK München:
Müller (Grimm) –
Blattner, Rothammer, Oberdörfer, Zehetleitner, Kinateder –
Jungbauer, Jänisch, Leeb, Krenn, Hausch, Schreiber, Straka, Steffen, Falat –

Torfolge:
1:0 (01:10) Kaiser (Hillmeier, Schmidecker)
1:1 (02:36) Jänisch (Jungbauer)
2:1 (05:53) Schmidhuber (Scheide, Skrtel)
2:2 (06:16) Hausch (Falat, Kinateder)
3:2 (11:41) Scheide (Skrtel, Schmidhuber) 5-4
4:2 (22:32) Doyle (Weinzierl, Leistner)
4:3 (25:30) Jänisch (Steffen, Jungbauer)
4:4 (28:19) Straka (Kinateder, Krenn)
5:4 (37:07) Schmidhuber
6:4 (43:28) Skrtel (Kaiser, Schmidhuber)

Strafen:
Straubing 8; München 18 +10 +20 für Schreiber

Kommentarfunktion ist deaktiviert