Zweistellige Niederlage gegen Freising

Sonntag, den 13. Dezember 2009

SE Freising – EHC Straubing 14:3 (3:2,4:0,7:1)

SE Freising:
Königseder (Sedlmeier) –
Speth, Bienlein, Hofmann, Oehme, Hausruckinger, Hanke, Wagner –
Kammermeier, Mooseder, Tanzer, Haug, Völkel, Jelinek, Bach, Bochnak, Kurnosow –

EHC Straubing:
Cats –
Bartl, Arnold, Hendel A., Schmidhuber –
Schwenk, Hillmeier, Hendel C., Poberejnii, Lampert, Feiertag –

Torfolge:
1:0 (01:28) Kammermeier (Jelinek, Wagner)
1:1 (05:58) Schwenk (Hendel C., Feiertag)
2:1 (08:31) Kammermeier (Hanke, Hofmann) 4-5
2:2 (08:41) Schwenk (Schmidhuber) 5-4
3:2 (11:58) Kammermeier (Hanke)
4:2 (25:14) Kammermeier (Hanke)
5:2 (27:23) Völkel (Tanzer, Speth)
6:2 (27:43) Jelinek (Mooseder)
7:2 (30:38) Völkel (Tanzer)
8:2 (45:03) Oehme (Mooseder, Speth)
9:2 (45:40) Kammermeier (Völkel)
9:3 (47:29) Hendel C., (Feiertag, Schmidhuber)
10:3 (54:24) Haug 5-4
11:3 (56:03) Kammermeier (Jelinek, Hanke) 5-4
12:3 (56:30) Bach (Bochnak, Hofmann)
13:3 (58:01) Jelinek (Oehme, Hausruckinger)
14:3 (58:17) Jelinek (Mooseder, Wagner)

Strafen: Freising 14 + 10 für Tanzer + 10 für Hanke; Straubing 10

Nur zwei Blöcke konnten die EHC-Amateure gegen die hochfavorisierten Freisinger aufbieten. Die aufopferungsvoll kämpfende Truppe konnte den Hausherren nur ein Drittel lang Paroli bieten. Im Mittelabschnitt mutzte Freising die Unerfahrenheit der jungen Straubinger gnadenlos aus. Die Höhe des Ergebnisses resultierte dann aus der körperlichen und geistigen Erschöpfung der Minitruppe: fünf Tore fielen alleine in den letzten sechs Spielminuten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert